Goldlöcher, Dellchen und Hermannshöhlen – Spitzenlagen an der Nahe

Die Weinregion Nahe, zwischen Mosel und Rhein gelegen, ist mit ca. 4.200 Hektar ein kleines, aber abwechslungsreiches, deutsches Weinanbaugebiet. Die Vielfältigkeit der Nahe Weine geht auf eine bewegte Erdgeschichte der Region zurück, welche ihr eine große Bodenvielfalt bescherte. Quarz und Phorphyr, Buntsandstein und Melaphyr findet man an der mittleren Nahe. Rund um Bad Kreuznach gibt es Verwitterungsböden und Tonüberlagerungen aus Sandstein, Löss und Lehm. Vor kalten Winden durch den hohen Hunsrück geschützt, schaffen milde Temperaturen und viel Sonnenschein ein hervorragendes Klima für den Weinbau in dem regenarmen und sonnigen Tal.

Da die Böden mineralisch vielfältig und das Klima mild ist, ist das Weinanbaugebiet Nahe Heimat von vielen Spitzenlagen mit der Auszeichnung des VDP – der Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter. Die Rebsorten, welche das Feld der Spitzenlagen an der Nahe anführen, sind Riesling, Müller-Thurgau, Silvaner und Spätburgunder. Dicht gefolgt von den Rebsorten Weiß- und Grauburgunder, Portugieser und Regent.

Lemberg zwischen den Orten Niederhausen (Nahe), Oberhausen an der Nahe und Feilbingert
Foto: Rheinland-Pfalz Touristik GmbH / Dominik Ketz

Eine dieser VDP-Spitzenlagen ist das Dorsheimer Goldloch. Sie erstreckt sich auf der Nordseite des Trollbachtales auf einer Höhe von 210 und 299 Meter über dem Meeresspiegel über 11 Hektar. Im Lagenkataster erscheint das Goldloch erstmals im Jahr 1819 und der Legende nach soll an diesem Hang in den Jahrzehnten zuvor nach Gold gegraben worden sein. Wahrscheinlicher ist jedoch die Theorie, dass Winzer mit Weinen aus dieser Lage bereits im 19. Jahrhundert viel Geld und „Gold“ verdienten.

Morgendlicher Nebel über den Weinlagen an der Nahe
Foto: Rheinland-Pfalz Touristik GmbH / Dominik Ketz

Eine weitere VDPSpitzenlage an der Nahe trägt den Namen Norheimer Dellchen. Diese liegt zwischen den Orten Norheim und Niederhausen, einem Abschnitt dessen Hänge durch aufragende Felsen gekennzeichnet sind. Zwischen diesen Felsen liegen kleine Bergmulden, in der Mundart genannte „Dellchen“. Der Boden besteht aus den vulkanischen Hartsteinen Phorphyr und Melaphyr und ist hier mit dem steinigen Verwitterungsmaterial der angrenzenden vulkanischen Felsen vermischt. Das exakt nach Süden ausgerichtete, extrem steile Gelände ist durch Trockenmauern terrassiert. Im Schutz der angrenzenden Felsen erreichen die Rieslingreben sehr hohe Reifegrade und die Weine haben bei besonders lagentypischer Sortenprägung ein großartiges Reifepotential.

Bekannt ist auch die VDP-Spitzenlage Niederhäuser Hermannshöhle an der Nahe. Namensgeber dieser Lage ist ein kleiner Bergwerkstollen („Höhle“) im Mittelteil des Berges. Das Wort Hermann stammt von Hermes, dem römischen Schutzgott der Boten und Reisenden. Es deutet deshalb darauf hin, dass es sich bei der Lage um eine alte Kultstätte handelt. Die Hermannshöhle ist seit über 100 Jahren die steuerlich am höchsten bewertete Lage der Nahe und stellt damit die Richtschnur für das Ranking aller anderen Weinberge des Gebietes.

Rotenfels bei Bad Münster am Stein Ebernburg
Foto: Rheinland-Pfalz Touristik GmbH / Dominik Ketz

Auch die VDP-Spitzenlage Wallhäuser Johannisberg hat eine lange Tradition. Sie ist eine nach Süden ausgerichtete VDP-Spitzenlage, besitzt ein extremes Gefälle von 60% und gehört zu den ältesten urkundlich nachgewiesenen Weingärten Europas. Dies geht aus einem Güterverzeichnis der Freiherrn von Dalberg aus dem 12. Jahrhundert hervor. Das enorme Potenzial dieser Lage beweisen die zum Teil 50 Jahre alten Rebstöcke, welche bis zu 20 Meter tief wurzeln. Der mineralische Vulkan-Boden des Wallhäuser Johannisberges lässt kraftvolle, komplexe Rieslinge von großer Reife gedeihen.

Diese hervorragenden, mineralischen Weine können zum Beispiel in der trendigen Nahe-Vinothek in Bad Kreuznach oder direkt beim Winzer verkostet werden. Sie verbinden sich außerdem wunderbar mit der Kultur und der herausragenden Kulinarik in den Kleinstädten der Region, wie zum Beispiel in Meisenheim am Glan.

Mehr Informationen zu Weinen, Vinotheken und Winzern an der Nahe finden sich hier.

Brückenhäuser in Bad Kreuznach
Foto: Rheinland-Pfalz Touristik GmbH / Dominik Ketz

Meisenheim
Foto: Rheinland-Pfalz Touristik GmbH / Dominik Ketz

Meisenheim
Foto: Rheinland-Pfalz Touristik GmbH / Dominik Ketz