Jung, sympathisch & kochverrückt

Isabel Neeb – so heißt die zweite Kandidatin des GenussDuells Rheinland-Pfalz!
Sie konnte sich in der Kategorie Vorspeise gegen die Konkurrenz durchsetzen und freut sich jetzt schon darauf mit einem der beiden Profi-Köche zusammenzuarbeiten.

Die zierliche junge Frau wohnt mit Ihrem Lebensgefährten in Görgeshausen im Westerwald. „So gerade noch Westerwald“ betont sie, „wenige Kilometer weiter beginnt bereits das Lahntal“. Im „richtigen Leben“ ist sie Bauingenieurin beim Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz in Diez.

Isabel Neeb kocht leidenschaftlich gerne – zur großen Freude Ihres Lebensgefährten. Nicht nur er kommt in den Genuss von Isabel Neebs Kreationen, sie kocht oft und gerne für Freunde und lässt auch andere indirekt teilhaben. Auf dem Blog Ko(ch)lloquium veröffentlicht sie Rezepte und Bilder. Dafür probiert sie natürlich auch sehr gerne Neues aus.

Vom GenussDuell hat sie im Blog von Christian Lersch (aka Kuechenjunge.com) gelesen und sich gleich an die Rezeptfindung begeben. Herausgekommen ist eine westerwälder Vorspeise – was es ist, wird natürlich noch nicht verraten! Es soll ja spannend bleiben.

Wie auch ihre Konkurrentin Sabine Hoefing freut sich Isabel Neeb vor allem auf das GenussDuell an sich. „Mit einem Profi gemeinsam kochen, das Publikum, die Hochkarätige Jury und dann noch ein gemeinsames Abendessen mit tollem Wein plus Hotel-Übernachtung – das ist doch schon ein super Preis“ meint sie. Aber die viertägige Genussreise an die Mosel würde sie natürlich trotzdem gerne gewinnen. „Dann würde ich versuchen, diese in die Ferien zu legen, damit mein Freund mitfahren kann – der ist Lehrer und kann für das GenussDuell keinen Urlaub nehmen“ so Isabel Neeb. Eine Freundin begleitet sie zum Event in die Südpfalz, die wird ihr natürlich feste die Daumen drücken.

Darauf, dass auch einige Food-Blogger Kollegen beim GenussDuell anwesend sein werden freut sich Isabel Neeb ebenfalls sehr. „Man hat immer direkt ein gemeinsames Thema zu dem man sich austauschen kann. Ich bekomme bei solchen Treffen außerdem viel Inspiration für meine eigene Küche“ strahlt sie, „und von den Profiköchen kann ich ganz sicher auch jede Menge lernen“.

Die steigende Aufregung ist ihr anzumerken, allerdings ganz positiv – und das darf man bei einem solchen Event ja auch sein.